Insel!

Samstag, 26.12.2015

Heute fahren wir an den Strand. Oder zumindest in die Richtung. Das Ziel lautet Sihanoukville und ist 5 Stunden mit dem Bus entfernt. Leider hat die unfähige Dame an der Rezeption nicht mit einer Ticketreservierung helfen können, so dass wir im Endeffekt erst um 15.00 Uhr statt 13.30 Uhr abfahren.

Nicht so schlimm, dann können wir noch ein wenig durch die Straßen schlendern, gut Mittagessen und Shops abklappern.

DSC08185
Als Tuktuk verwenden die Kambodschaner einfach einen Kutschenanhänger am Moped

Auf der Fahrt in den Süden kommen wir an riesigen Kleidungsfabriken vorbei, wo anhand der herausströmenden Menschenmassen offensichtlich gerade Dienstschluss ist.

Bei einer Raststation werden Chilis getrocknet
Bei einer Raststation werden Chilis getrocknet

In Sihanoukville werden wir von tausenden Tuktukfahrern förmlich attackiert, können sie aber wie immer abwimmeln und suchen zu Fuß nach einer Bleibe für die Nacht. Die Stadt ist voll mit (u.a. Sex-)Touristen, und wir sind froh, dass wir sie gleich morgen wieder verlassen werden um auf eine der umliegenden Inseln zu fahren.

Beim Abendessen sind wir noch einmal „mutig“ und essen von den gegrillten Shrimps nicht nur den Körper, sondern auch den Kopfinhalt indem wir stark dran ansaugen (so macht man das laut Internet zum Beispiel in Thailand). Um es nett auszudrücken: wir sind nicht begeistert.

Sonntag, 27.12.2015

Heute geht es auf die Insel Ko Ta Kiev, die angeblich am untouristischsten und unerschlossensten ist. Wir entscheiden uns für die Unterkunft „Crusoe Island“, da wir dort die Möglichkeit haben in unseren eigenen Hängematten zu campen.

Unser Transportmittel
Unser Transportmittel
Wir gehen vom Boot zu Crusoe Island
Wir gehen vom Boot zu Crusoe Island
Schwer zu erkennen, aber da ist ein Wegweiserschild
Schwer zu erkennen, aber da ist ein Wegweiserschild
Fertig aufgebauter Schlafbereich inklusive Gelsennetz aus Bangkok
Fertig aufgebauter Schlafbereich inklusive Gelsennetz aus Bangkok

Wir spazieren den Strand entlang und stellen fest, dass die Insel gar nicht so untouristisch ist weil täglich mehrere Boote mit Müllmachenden Tagestouristen den Strand verschmutzen. ? Dafür gibt es auch jede Menge Kühe, die wir nicht erwartet hätten:

Noch ist der Strand nicht verschmutzt
Noch ist der Strand nicht verschmutzt

DSC08206

Ein kitschiger Sonnenuntergang
Ein kitschiger Sonnenuntergang

Strom gibt es auf dieser Insel nur durch Generatoren ein paar Stunden am Abend, Internet sowieso nicht – dafür ein gebasteltes Mühlebrett, und eine Gitarre die von uns intensiv genutzt werden.

DSC08219 IMG_5852 IMG_5857

Das Duschwasser wird mit einem Kübel aus dem Brunnen gefischt und mit einem Schöpfer wird geduscht. Leider war das Wasser besonders braun und unappetitlich, aber es ist immer noch besser als „Salzkrusten“ auf der Haut. Am Abend gibt es dann noch ein Lagerfeuer und wir unterhalten uns mit ein paar anderen Gästen.

Montag, 28.12.2015

Wir haben erstaunlich lange geschlafen. Eigentlich haben wir erwartet, dass uns die Sonne um 06.00 Uhr aus den Federn werfen würde, aber weil wir uns so toll hinter einem Baum platziert haben, schlafen wir bis 10.00 Uhr! Es folgt ein morgentliches Bad im Meer und der Tag kann beginnen. ?

DSC08245

Unser kleiner Privatstrand
Unser kleiner Privatstrand

DSC08252 DSC08244

Heute gibt es am anderen Ende der Insel (Last Point) ein „Musikfestival“ also lassen wir uns ein Essen einpacken und machen uns auf den Weg dorthin.

Am Long Beach am linken Ende ist unser Camp. Die Party steigt bei der Hütte oberhalb vom Naked Beach (roter Pfad)
Long Beach: am linken Ende ist unser Camp. Die Party steigt bei der Hütte oberhalb vom Naked Beach (roter Pfad)

Ein Zwischenstopp bei Coral Beach (rechtes Ende von Long Beach) lässt uns ein bisschen eifersüchtig werden, sauberes Duschwasser und schönerer Strand als bei uns, dafür aber auch etwas teurer.

DSC08232 DSC08229

Der Weg zum Last Point führt durch den Dschungel
Der Weg zum Last Point führt durch den Dschungel

Wir kommen gegen 16.00 Uhr beim Festival an und müssen feststellen, dass unsere Seite der Insel viel sauberer ist! Beim nächsten mal also Coral Beach ?. Die Musiker sind teilweise recht schlecht, teilweise ganz gut. Was jedoch wirklich schlecht war, war die immer wieder ausfallende Soundanlage.

Wir spielen Beach Volleyball und essen mäßige Pizza am Lagerfeuer. Lisa fühlt sich bei dem billigen Alkohol wie am X-Jam.

Irgendwann kommt die Durchsage, dass ein Boot zurück zur anderen Seite der Insel fährt. Das lassen wir uns nicht zwei mal sagen und ersparen uns somit den 1-Stündigen Heimweg im Dunkeln (mit Taschenlampen).

Die letzten 20 Minuten müssen wir trotzdem spazieren, da das Boot nur bis zu Coral Beach gefahren ist. Wir machen eine unheimliche Begegnung mit einer (Gift-?)Schlange ca. 100 Meter vor unseren Hängematten (Lisa hat erstaunlicherweise nicht geschrien). Wir haben jetzt beim Artikelschreiben gegooglet und es war entweder die harmlose Malayan Bridle Snake, die banded wolf snake, oder aber auch die ultragiftige (selbst mit Gegengift nur 50% Überlebenschance) Malayan Krait Snake. ?

Die Nacht ist heute viel kälter als gestern und Flo holt sämtliche Gewandschichten aus den Rucksäcken um sie heil zu überstehen. ?

Dienstag, 29.12.2015

Ein weiterer toller Start in den Tag: lange schlafen, im Meer baden, frühstücken. Heute wollen wir zu Fuß zum sogenannten Elephant Rock gehen um dort ins Wasser zu springen und eventuell am Weg ein paar einsame Strände zu finden.

DSC08415
Lisa mit Flos warmen Sachen, nach der eisigen Nacht

Bei der Bar erzählt uns die dort arbeitende Neuseeländerin, dass sie selbst noch nicht dort war, aber von Leuten gehört hat, dass der Weg kurz vorm Ziel scheinbar schwer zu finden ist. Pffff. Wofür ist denn eine von uns Pfadfinderin? Das schaffen wir locker!

Oder auch nicht. Der Weg hört tatsächlich irgendwann einfach auf weil es zu Felsig wird und nicht klar ist wie man weitergehen soll. Zum Glück hören wir andere Menschen, die mit dem Boot angereist sind und gerade ins Wasser springen und wissen daher, dass wir wirklich kurz vorm Ziel sind.

Der Weg beginnt breit: die "Hauptstraße" der Insel
Der Weg beginnt breit: die „Hauptstraße“ der Insel
Es wird enger, aber noch gibts keine Probleme
Es wird enger, aber noch gibts keine Probleme
Es verdichtet sich
Es verdichtet sich
Felsen..
Felsen..
und jetzt?
und jetzt?

Wir versuchen es am Wasser entlang zu gehen, was aufgrund der vielen Felsen aber doch eher schwierig ist. In der Zwischenzeit sind die Bootsgäste längst weitergefahren. Irgendwie kommen wir dann zum Elephant Rock, ruhen uns im Schatten aus und essen vorerst mal unser mitgebrachtes Mittagessen.

Es folgen ein paar Sprünge ins Wasser:

DSC08280_

Weil Lisa wo anders runtergesprungen ist, leider keine Collage
Weil Lisa wo anders runtergesprungen ist, leider keine Collage

Gegen 16.30 Uhr treten wir den Rückweg an. Diesmal wollen wir es besser machen und den eigentlichen Weg doch noch finden. Das beginnt zunächst wieder einmal recht gut, die ersten 20 Meter sind eindeutig als Weg zu erkennen, aber dann stehen wir vor demselben Problem wie am Hinweg: der Weg verschwindet! Wir suchen ganze 30 Minuten im Unterholz des Dschungels und werden langsam Nervös: Flip Flops bei Schlangengefahr!, bald untergehende Sonne, alles sieht gleich aus.

Es geht rauf und runter, links und rechts, zwischenzeitlich versucht sich Flo als Tarzan und scheitert kläglich, aber irgendwann finden wir dann doch den Weg und kommen noch vor Sonnenuntergang wieder nach Hause.

DSC08379

Rechtzeitig vor Sonnenuntergang zu Hause
Rechtzeitig vor Sonnenuntergang zu Hause
Wir beobachten die Krebse beim Versteck bauen
Wir beobachten die Krebse beim Versteck bauen

Zu unserem letzten Abendessen auf der Insel genießen wir ein köstliches Vegetable Amok und setzen uns danach gemütlich ans Lagerfeuer.

Mittwoch, 30.12.2015

Wir nehmen Abschied von der Insel und fahren mit dem Boot zurück nach Sihanoukville, nehmen den Bus nach Phnom Penh und organisieren ein Sammeltaxi nach Krati. Während der Fahrt im Sammeltaxi organisiert uns der Fahrer noch einen weiteren Transport in einem Gemüsehändlerauto bis nach Stung Treng, direkt vor der Laotischen Grenze.

Unser Strand vom Boot aus
Unser Strand vom Boot aus
Wir hetzen mit dem Tuktuk durch Phnom Penh zu unserem Taxi
Wir hetzen mit dem Tuktuk durch Phnom Penh zu unserem Taxi

Vor allem die letzten zwei Transporte waren sehr witzig, da wir die einzigen Touristen waren und der Gemüsewagen wirklich RANDVOLL mit verschiedenen Gemüsesäcken war. So voll, dass wir zu fünft auf der einzigen noch freien Rückbank sitzen mussten. Mit jeder starken Bremsung rückt die ganze Rückbank nach vorne und unser Beinbereich wird zunehmend enger. Im Radio gab es einerseits kambodschanischen Techno, andererseits asiatische Katzenjammermusik/Schlager. Eine weitere authentische Untermalung bieteten die ständigen Schmatz-, Rotzaufzieh-, Spuckgeräusche. Wir nehmen es gelassen und freuen uns, an einem Tag so weit zu kommen. ?

IMG_5858
Der Gemüsewagen

4 Gedanken zu „Insel!

  1. Warte! Warte! Die einzigen Fahrgäste im Gemüsewagen und ihr wart zu fünft?! Wer waren die anderen 3? Oder hab ich was überlesen?

  2. Ihr Lieben!

    Jetzt haben wir es ganz übersehen, welch tolles Reisetagebuch ihr geschrieben habt. Umso mehr sitzen wir mit begeisterten Augen vor den tollen Bildern.
    Der Elephant rock erinnert mich (Herwig) etwas an einen Segeltörn. Da habt ihr beiden aber schon ganz schön dazugelernt. Elegant, elegant !!!!
    Auch das Crusoe Abenteuer klingt ja ganz authentisch. Wir wussten nur gar nicht, dass Robinson Frühstück serviert bekam oder eine Musiksession auf seiner Insel zur Verfügung hatte. Aber irgendwie muss ja auch der touristische Fortschritt dokumentiert werden.

    Euch beiden noch eine gute Zeit – wie immer – passt aufeinander auf

    Herzliche Grüße

    Gertraud & Herwig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.